Klangbeispiel:
15,00 €

MVB 122: „Neues Spielbuch“ für 2 Bassblockflöten, Band 3

Erfreulicherweise ist die Nachfrage nach Literatur für die reizvolle Duett-Besetzung mit zwei Bassblockflöten groß. Darum bieten wir gerne mit den Bänden 3 und 4 des „Neues Spielbuchs“ weitere ansprechende Musik für diese Besetzung an. Da die technische Schwierigkeit der Sätze in Band 2 teils doch beachtlich ist, wurde auf eine weitere Steigerung in den Bänden 3 und 4 verzichtet. Im Gegenteil, der technische Anspruch dieser Bände liegt zwischen dem des ersten und des zweiten Bandes. Mit den vier Bänden des „Neues Spielbuchs“ für 2 Bassblockflöten liegt jetzt eine recht umfangreiche Sammlung klangvoller Sätze für zwei Bassblockflöten vor.
MVB 76: „Neues Spielbuch“ für 2 Bassblockflöten
MVB 105: „Neues Spielbuch“ für 2 Bassblockflöten, Band 2
MVB 122: „Neues Spielbuch“ für 2 Bassblockflöten, Band 3
MVB 123: „Neues Spielbuch“ für 2 Bassblockflöten, Band 4

nach oben zurück zur Übersicht „Duette"
Inhalt
01. Leopold Mozart, Menuet
02. François Cupis, Air Gay
03. Anonymus, Hornpipe
04. Michel Blavet, Fièrement
05. Jacob van Eyck, Philis schoon Herderinne
06. Jacob van Eyck, d’Lof-zangh Marie
07. Giuseppe Torelli, Corrente. Allegro
08. Henry Purcell, Chaconne
09. James Hook, Rondo
10. Domenico Gabrielli, Canon a due
11. Johannes Fischer, Air in D
12. Joseph Bodin de Boismortier, Passacaille
13. Georg Friedrich Händel, Allegro
14. Georg Philipp Telemann, Triste
15. Thomas Morley, La Girandola
16. Georg Friedrich Händel, Alla breve
17. Georg Philipp Telemann, Poco presto
Nachwort
Im „Neuen Spielbuch für 2 Bassblockflöten“ (MVB 76) wurde mit progressiv angeordneten Sätzen aus Kunst- und Volksmusik verschiedener Epochen und Herkunftsländer eine Basis für das Spielen auf der Bassblockflöte gelegt. Die jetzt vorliegenden Bände 2 bis 4 gehen über das Niveau des ersten Bandes hinaus. Mit Musik aus England, Frankreich, Italien und Deutschland vom späten 16. bis Ende des 18. Jhds. ist das Spektrum der Musik ebenso breit gefächert. Folklore ist jedoch nicht mehr dabei.

In Ermangelung originaler Literatur beinhalten alle vier Bände Bearbeitungen ausgewählter Musik unterschiedlicher originaler Besetzungen, die selbstverständlich dem Ambitus sowie den Möglichkeiten einer Bassblockflöte Rechnung tragen. Dabei waren teilweise Oktavierungen und kleinere oder größere „Eingriffe“ erforderlich. Die Erhaltung des originalen Charakters war dabei stets die Richtlinie. Die Spielbücher sind also keine wissenschaftlichen Ausgaben sondern möchten ansprechende Literatur für diese reizvolle Duett-Besetzung bieten. Im Folgenden sind die Quellen der einzelnen Sätze genannt.

1. Leopold Mozart, Menuet aus dem Notenbuch für Wolfgang Amadeus Mozart.

2. François Cupis, Air Gay aus der im Jahr 1761 veröffentlichten Sammlung für 2 Violoncelli.

3. Anonymus, Hornpipe nach der Handschrift einer Sonate für eine Flöte mit Bass in der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern.

4. Michel Blavet, Fièrement aus „Ier Recueil de Pièces / Petits Airs Brunettes Menuets & c. .../ Par M. Blavet ordinaire de la musique de la chambre du Roi ...“.

5. Jacob van Eyck, Philis schoon Herderinne aus „Der Fluyten Lust-Hof “, Teil 1, Amsterdam 1649.

6. Jacob van Eyck, d’Lof-zangh Marie aus „Der Fluyten Lust-Hof “, Teil 1, Amsterdam 1649.

7. Giuseppe Torelli, Corrente. Allegro der zweiten Suite aus op. 4 in „Concertino per camera a / Violino, e Violoncello / ... / dà Giuseppe Torelli Veronese ...“, um 1690.

8. Henry Purcell, Chaconne aus „The Fairy Queen“.

9. James Hook, Rondo aus Duettino 1 in „Twelve DUETTINOS for two GERMAN FLUTES / or two VIOLINS / Composed by JAMES HOOK“, ca. 1785, original in D-Dur.

10. Domenico Gabrielli, Canon a due aus „Ricercari per Violoncello solo“, 1689.

11. Johannes Fischer, Air in D nach der Handschrift im Besitz der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern mit dem Titel „Partie à 2, 1 Flauto con Basso“.

12. Joseph Bodin de Boismortier, Passacaille der Suite 2 aus „XVII.e ŒUVRE / de Mr. Boismortier / Contenant VI Suites / A Deux Muzettes / Qui conviennent aux Vieles / Flûtes à bec / Traversieres & Haubois“, Paris 1727.

13. Georg Friedrich Händel, Allegro aus der Sonate IV in F-Dur aus „VI Sonates / à deux Violons, deux haubois ou deux Flutes traversieres & Basse Continue / Composées Par G. F. HANDEL / Second Ouvrage“.

14. Georg Philipp Telemann, Triste aus der Sonate f-moll in „Der getreue Music=Meister“, Hamburg 1728. Überschrieben ist die Sonate mit „Fagotto Solo“. Nach dem letzten Satz erscheint Telemanns knapper Hinweis „Das Solo kann auch auf der Flûte à bec gespielt werden“. Ideal wäre ein Cello oder Fagott für die 2. Stimme.

15. Thomas Morley, La Girandola aus dem „First Booke of Canzonets to two Voyces“, London 1595.

16. Georg Friedrich Händel, Alla breve aus der Sonate in h-moll (op. 1,9) für Traversflöte, veröffentlicht in einer Sammlung von zwölf Sonaten, die kurz nach 1720 in Amsterdam und 10 Jahre später in London als Händels Opus 1 im Druck erschienen. Als Fassung für Blockflöte in d-moll befindet sich die Sonate auch im Fitzwilliam Museum in Cambridge.

17. Georg Philipp Telemann, Poco presto aus dem Duett 5 in C-Dur aus „SECOND LIVRE / DE DUO / Pour deux Violons / Fluttes ou Hautbois / Par Monsieur / GEORGES PHILIPPE / TELEMANN. / Directeur de la Musique a Hambourg“.

nach oben zurück zur Übersicht „Duette"